LE CORBUSIER DOPPELHAUS

WERK
2005
• Denkmalgerechte Instandsetzung
Le Corbusier Doppelhaus Stuttgart-Weißenhof

Weitere Bilder: >

LC AK Stuttgart Tafel: Download
LC 07.08 Avantgarde Berlin: Download

Auszeichnung "Beispielhaftes Bauen" (pdf) Architektenkammer Baden-Württemberg Kammergruppe Stuttgart 2002 - 2007: „Denkmalgerechte Instandsetzung und Umnutzung zum Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier, Stuttgart“

Das Doppelhaus von Le Corbusier und Pierre Jeanneret, eines der bedeutendsten Bauwerke der Weissenhofsiedlung, wurde über die Jahre 1933 bis 1984 kontinuierlich verändert. Durch einen Besitzerwechsel ergab sich 2002 die Chance zur umfassen-
den denkmalgerechten Instandsetzung und Umnutzung zum Museum.

Die Gebäudeproportion und die Fassadengestaltung wurde ingrößtmöglicher befund- und quellengestützter Annäherung wiederhergestellt, um so die wesentlichen Qualitäten der Architektur Le Corbusiers wieder anschaulich zu machen, ohne allerdings die substanzielle Veränderungen der letzten Jahrzehnte zu tilgen.

Der Typus des Doppelhauses und die unterschiedliche Befundlage der beiden Haushälften ermöglichte im Innenbereich eine Zweiteilung des Museums:
Die rechte Haushälfte wurde als begehbares Exponat in reparierender Erneuerung dem Zustand von 1927 wiederhergestellt, um dem Besucher so einen Eindruck des "transformablen Hauses" zu vermitteln. In Verbindung mit der gesicherten Befundlage der bauzeitlichen Farbigkeit und Proportionen der Einbauten konnte die ursprüngliche Raumwirkung wieder erlebbar gemacht werden.

Die linke, größere Haushälfte beherbergt die Ausstellung mit Exponaten zur Entstehung und Geschichte der Weissenhofsiedlung. Die über Jahre hinweg veränderte Raumaufteilung wird hier bewusst beibehalten, um die wechselvolle Geschichte des Hauses darzustellen. Die Museumseinrichtung entsteht als "Echo" auf den ursprünglichen Grundriss, ohne die Spuren baulicher Veränderungen zu verwischen. Gläserne Einbauten bilden einen Kontrast zur vorgefundenen Situation und überlagern die verbliebene Originalbausubstanz sowie die späteren Umbauten.

Der Besucher erlebt in der Spannung zwischen der abstrakten Nachbildung von Le Corbusiers ursprünglichem Konzept im Ausstellungsbereich, dem begehbaren Exponat und den bauzeitlichen Oberflächen eine sensible Auseinandersetzung mit diesem Gebäude.